Mit Nextcloud kann man die eigenen Dateien auf einem Server speichern. Mittlerweile gibt es immer mehr Anwendungen, die sich in der Nextcloud installieren lassen.

Mit den folgenden Features haben wir schon gute Erfahrungen gemacht:

  • Dateisynchronisation auf Windows- und Linux-Rechnern
  • Gruppenordner: Dateien gemeinsam verwalten
  • Teilen von Dateien über Link (ggfs. mit Passwort)
  • Collabora Office: LibreOffice im Web Browser: Es können Dateien von mehreren Benutzern gleichzeitig im Browser bearbeitet werden.
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung: per Smartphone oder E-Mail
  • Kalender
  • Kalendersynchronisation mit DAVx5 auf Android Smartphones
  • Abstimmungen über eine Terminsuche (Alternative zu Doodle&Co.)
  • Chatfunktion mit Nextcloud-Talk, auch mit der Möglichkeit, miteinander über eine Audioverbindung zu sprechen
  • Integration von BigBlueButton Konferenzen in Nextcloud (siehe Hostsharing Blog)
  • und mehr…

Dinge die beachtet werden müssen:

  • Was für eine Backupstrategie wird umgesetzt? Wie leicht lassen sich Sicherungen wieder herstellen?
  • Nextcloud ist nicht geeignet für die Archivierung und Versionierung von Daten. Es ist kein Dokumentenmanagementsystem. Da ist z.B. SeedDMS besser geeignet.
  • Wie kann Nextcloud in die bestehende Systemlandschaft integriert werden? Wir arbeiten mit Keycloak, um ein existierendes Benutzerverzeichnis (z.B. LDAP oder Active Directory) für die Anmeldung an Nextcloud einsetzen zu können.

Wir stellen Ihnen gerne auf https://nextcloud.ossaas.de eine Testversion von Nextcloud zur Verfügung. Gerne können Sie auch ein kostenpflichtiges Angebot dort auswählen. Wir beraten auch gerne zum Einsatz von Nextcloud, und erarbeiten mit Ihnen zusammen eine Strategie, wie Sie Dateien innerhalb Ihres Vereins oder Werkes teilen können.